Zweck

Der Gemeinderat von Köniz hat beschlossen, ab 1. November 2015 hundert männliche, erwachsene Asylbewerber in der Zivilschutzanlage Niederscherli auf dem Schulgelände der Schule Bodengässli einzuquartieren  (nach kurzer Zeit bereits auf 150  Plätze aufgestockt). Die Interessengemeinschaft Notunterkunft Niederscherli wurde am 9. Dezember 2015 von 12 engagierten Bürgerinnen und Bürgern  gegründet und von einer steigenden Zahl Mitgliedern unterstützt. Dies sind unsere Ziele:

  1. Die IG will der betroffenen Bevölkerung eine wirksame Stimme am versprochenen runden Tisch der Gemeinde und der Betreiberin der Notunterkunft geben.
  2. Die IG wirkt auf den Gemeinderat von Köniz dahingehend, dass die am Informationsabend vom 21. Oktober 2015 gemachten Versprechen der Bevölkerung gegenüber eingehalten werden. Dies betrifft insbesondere das Versprechen, dass die Asylsuchenden das Schulgelände nur bei geführten Veranstaltungen betreten dürfen und dadurch insbesondere der Spielplatz und der Sportplatz den Kindern, den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stehen, sowie die Verkehrssicherheit des Schulweges nicht beeinträchtigt wird.
  3. Die IG nimmt Probleme, Wünsche und Ideen der Bevölkerungen auf, sucht nach Lösungen und vertritt diese am runden Tisch. Unser Ziel ist es, das Nebeneinander der Asylsuchenden, der Kinder und der Bevölkerung angenehmer und sicherer zu machen.
  4. Der Vorstand und die Mitglieder der IG sind der Meinung, dass der Gemeinderat mit der Einquartierung von Asylsuchenden vor allem aus Kriegsländern wie Afghanistan, Syrien und Eritrea auf einem Schulgelände eines Dorfes mit knappem öffentlichem Raum mangelhaftes Verantwortungsbewusstsein gegenüber den eigenen Bürgerinnen und Bürgern, und vor allem den Kindern, an den Tag gelegt hat. Die IG setzt sich deshalb auch das Ziel, dass Köniz als grösste Agglomerationsgemeinde der Schweiz so schnell wie möglich für alle Beteiligten eine menschenfreundlichere und sicherere Unterkunft bereitstellt. Wir sind der Meinung, dass wenn der Gemeinderat notleidenden Menschen helfen will, dies nicht auf die für die Gemeinde billigste Art geschehen muss.
  5. Die IG informiert auf ihrer Website unter Aktuelle Informationen über geplante Aktivitäten, aktuelle Themen für den runden Tisch sowie Ergebnisse daraus.
  6. Die IG kann auf Ihrer Website auf Missstände, Vorkommnisse, Unregelmässigkeiten oder gar Übergriffe hinweisen und der betroffenen Bevölkerung eine öffentliche Informationsplattform geben.
  7. Die IG Notunterkunft Niederscherli hat nicht das Ziel, die Asylpolitik der Schweiz zu diskutieren, fremdenfeindlichen Ideen eine Plattform zu gewähren, oder politischen Parteien zuzuarbeiten.

Als Bürgerin oder Bürger der Gemeinden Köniz und Oberbalm erhöhen Sie mit Ihrer kostenlosen, unverbindlichen und nach aussen anonymen Mitgliedschaft in der IG Notunterkunft Niederscherli unser Gewicht gegenüber den Behörden. Vielen Dank!